Zusammenfassung konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung 2019-2024

Wie von Kristin angekündigt fand gestern Abend die konstituierende Sitzung der neuen Gemeindevertretung im Bürgerhaus (Gemeindezentrum) Pinnow statt.

Externer Link: Tagesordnung und weitere Informationen

Großes Interesse – fast 40 Besucher

Neben 10 der 12 gewählten Gemeindevertreter, 3 der 4 Gemeindevertreter der letzten Periode, die der neuen Gemeindevertretung nicht angehören sowie dem alten neuen Bürgermeister verfolgten fast 40 Bürgerinnen und Bürger aus beiden Ortsteilen die Sitzung.

Dieses große Interesse würdigte Frau Bormann in ihren Worten zur Eröffnung der Sitzung. Anschließend bat sie die beiden bisherigen stellvetretenden Bürgermeister (Herr Glaser und Herr Klein) Andreas Zapf als Bürgermeister zu vereidigen.

Nach der Vereidigung übernahm der Bürgermeister die Sitzungsleitung. Andreas Zapf dankte für das Vertrauen und würdigte die Vielfalt der Gemeinde, die die neue Gemeindevertretung abbildet. Bezogen auf diese Vielfalt sieht er sich als Bürgermeister in einer koordinierenden Rolle. Mit Verweis darauf, dass er am Ende der Legislaturperiode 70 ist und dann in den Ruhestand gehen möchte, sieht Herr Zapf das Heranführen jünger Mitwirkende als eine Kernaufgabe in den nächsten 5 Jahren.

Andreas Zapf dankte den anwesenden ausscheidenden Mitgliedern der Gemeindevertretung – Mandy Bark (Aktive), Doris Scharfenberg, Eberhard Möbius (bd. WGP) – für die geleistete ehrenamtlichen Arbeit mit einem Blumenstrauß und einer Urkunde.

Frau Bormann bedankte sich im Namen der alten Gemeindevertretung bei Andreas Zapf für die gute Zusammenarbeit. Ebenfalls übermittelten die Mitarbeiterinnen den Dank der Amtsvorsteherin Frau Isbarn.

Konstruktive Vorabstimmungen zwischen den Fraktionen

Im Vorfeld der der konstituierenden Sitzung hatten alle Wählergruppen/Parteien intensiv und konstruktiv miteinander gesprochen und einen gemeinsamen Vorschlag für die Besetzung der Ausschüsse und die Vertreter der Gemeinde in verschiedenen Gremien erarbeitet.

Entsprechend schnell und unspektakulär wurden die entsprechenden Tagesordnungpunkte abgearbeitet und verliefen die Abstimmungen.

Erweiterung der Ausschüsse und des Beirats

Ein Ergebnis der Vorabstimmungen ist die Erweiterung der Ausschüsse für Jugend, Soziales und Kultur sowie Bau-, Umwelt-, Verkehrs- und Ordnungsangelegenheiten um jeweils einen berufenen/sachkundigen Bürger. Ziel dieser Erweiterung ist es, dem großen Mitwirkungsinteresse gerecht zu werden. Zukünftig werden beiden Ausschüssen wie bisher 4 Gemeindevertreter sowie 3 (bisher 2) sachkundige Bürger angehören.

Formal musste hierzu die Hauptsatzung geändert werden. Der entsprechende Antrag zur Änderung der Tagesordnung sowie der dann folgende Vorschlag zur Änderung der Hauptsatzung wurden jeweils einstimmig angenommen.

Gleiches gilt für die Erweiterung des Beirats des Eigenbetriebs Fernwärme. Hier wurde die Satzung des Eigenbetriebs angepasst, so dass zukünftig dem Beirat wie bisher 3 Einwohner, die Fernwärme beziehen, 3 statt wie bisher 2 Gemeindevertreter, die keine Fernwärme beziehen sowie ein Vertreter des technischen Dienstleisters angehören.

Stellvertretende Bürgermeister

Bei jeweils einer Enthaltung wählte die Gemeindevertretung Klaus-Michael Glaser (CDU) zum 1. und Stephan B. Dann (Offene Liste) zum 2. stellvertretenden Bürgermeister. Herr Glaser wurde anschließend in diesem Amt vereidigt. Die Vereidigung von Herr Dann, der an der Sitzung nicht teilnehmen konnte, wird in der nächsten Sitzung nachgeolt.

Wahl der Mitglieder der Ausschüsse

Jeweils einstimmig wurden die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschuss sowie der beratenden Ausschüsse gewählt.

  • Haupt- und Finanzausschuss
    • Andreas Zapf (als Bürgermeister automatisch Mitglied des Ausschusses)
    • Wolfram Klein (WGP)
    • Günter Tiroux (Offene Liste)
    • Kristin Mildner (Offene Liste)
    • Klaus-Michael Glaser (CDU)
  • Ausschuss für Bau-, Umwelt-, Verkehrs- und Ordnungsangelegenheiten
    • Gemeindvertreter
      • Sebastian Dosdall (WGP)
      • Nonno Schacht (Offene Liste)
      • Günter Tiroux (Offene Liste)
      • Volker Helms (Aktive)
    • Sachkundige Bürger
      • Bernd Schumacher (WGP)
      • Gerda Benn (WGP)
      • Frank Czerwonka (CDU)
  • Ausschuss für Jugend, Soziales und Kultur
    • Gemeindevertrer
      • Anja Münstermann (WGP)
      • Frank Schack (WGP)
      • Stephan B. Dann (Offene Liste)
      • Babette Bormann (CDU)
    • Sachkundige Bürger
      • Birger Bösel (Offene Liste)
      • Annelie Edling (CDU)
      • Tina Koch (Aktive)
  • Zukunftsausschuss
    • Gemeindevertreter
      • Wolfram Klein (WGP)
      • Eike Möller (WGP)
      • Kristin Mildner (Offene Liste)
      • Stephan Dann (Offene Liste)
      • Klaus-Michael Glaser (CDU)
      • Volker Helms (Aktive)
    • Sachkundige Bürger
      • Ilona Würschnitzer (WGP)
      • Eric Malchow (WGP)
      • Udo Koska (Offene Liste)
      • Peter Magdowski (Offene Liste)
      • Eberhard Klesper (CDU)

Vertreter im Amtsausschuss, Zweckverband, Schulverband, Anteilseignerverband der WEMAG

Jeweils einstimmig wurden die Gemeindevertreter gewählt, die die Gemeinde Pinnow neben dem Bürgermeister in folgenden Gremien vertreten:

  • Amtsausschuss: Klaus-Michael Glaser (CDU)
    • Stellvertreter im Amtsausschuss für Herrn Zapf und Herrn Glaser: Stephan Dann (Offene Liste), Wolfram Klein (WGP)
  • Zweckverbandes Schweriner Umland: Wolfram Klein (WGP)
    • Stellvertreter im Zweckverband für Herrn Zapf und Herrn Klein: Klaus-Michael Glaser (CDU), Nonno Schacht (Offene Liste)
  • Schulverband Sukow: Kristin Mildner (Offene Liste)
  • Anteilseignerverband WEMAG: Vertretung durch den Bürgermeister bzw. dessen Stellvertreter, ergänzend wurde dem Amt Crivitz das Mandat erteilt, die Interessen der Gemeinde Pinnow wahrzunehmen

Beirat des Eigenbetriebes der Fernwärmeversorgung Pinnow

Abschließend wurden die Vertreter der Gemeindevertretung im Beirat des Eigenbetriebes der Fernwärmeversorgung Pinnow gewählt:

  • Wolfram Klein (WGP)
  • Stephan Dann (Offene Liste)
  • Volker Helms (Aktive)

Anfragen und Informationen

Informationen des Bürgermeisters

Über erste Algenentwicklung im See wurde das Umweltamt informiert, das Proben genommen hat und diese aktuell auswertet. Unabhängig davon wird aller zwei Wochen die Wasserqualität an den Badestellen kontrolliert.

Status Lärmimmission und Vibrationen durch den Kiesabbau. Es wurden Messung durch ein Ingenieurbüro vorgenommen. Sobald der Bericht vorliegt, wird dieser veröffentlicht.

Spielplätze Wasserpfad – Nach der Freigabe in Godern wird innerhalb der nächsten 2 Wochen auch der Platz in Pinnow freigegeben. Aktuell soll der Rasen noch die Chance bekommen sich zu entwickeln. Der Beobachtungsstand auf dem Pfarrhof wird ebenfalls in den nächsten 2 Wochen errichtet.

Es ist die Sanierung/Ertüchtigung der Brücke zwischen Godern und Pinnow geplant. Detail behandelt der Bauausschuss.

Der Beirat des Eigenbetriebes der Fernwärmeversorgung bereitet eine Einwohnerversammlung vor. Es zeichnet sich eine mittelfristige auf 10 Jahre ausgelegte Lösung zur Reduzierung der Kosten ab.

Das Strandfest war eine gelungene Veranstaltung. Herr Zapf bedankt sich bei den Organisatoren und Unterstützern, u.a. dem Förderverein der Feuerwehr Godern und Herrn Helms.

Fragen der Einwohner

Welchen Hintergrund der Kieshaufen an der Buswendeschleife in Godern hat, konnte von Einwohner zu Einwohner geklärt werden: Jemand hatte einen Achsbruch und wird diese Woche noch die Kies abholen.

Status einer möglichen (Ruf)busverbindung zwischen Godern und Pinnow – Andreas Zapf erläuterte, dass lt. Rücksprache mit dem VLP dies mit der aktuellen Brücke nicht realisierbar ist. Es gibt jedoch die Zusicherung, dass eine solche Linie nach Ertüchtigung der Brücke s.o. aufgenommen wird.

Anregung/Frage ob die Dorfstraße (Kopfsteinpflaster) durch eine/n Radspur/weg ergänzt werden könne. Herr Zapf antwortete, dass die Anregung zur Prüfung aufgenommen wird.

Nutzung der Gemeinderäume für private Feiern bzw. warum dies in Godern aber nicht in Pinnow möglich sein. Herr Zapf erläuterte, dass die aktuelle Regelung daraus entstanden ist, dass es in Godern keine gastronomische Angebote gibt. In Pinnow gibt es mit dem Gasthaus Petersberg und der Tennishalle hingegen zwei Angebote.

Auf die Nachfrage, wie viel Prozent des neuen Baugebietes verkauft sind, informierte Andreas Zapf, dass 63 % vergeben sind. Ergänzend informierte er, dass im geschlossenen Teil über das Thema beraten wird.

Schreibe einen Kommentar