Unterschiedliche kommunalpolitische Ansätze

Heute in der SVZ: Bürgermeisterkandidaten beantworten Fragen

Natürlich sind wir in unserer Einschätzung nicht ganz unabhängig und unterliegen auch einer selektiven Wahrnehmung, dennoch: bei Günter Tiroux lesen wir die klareren Positionen z.B. zu den Themen Ferienpark und Fernwärme raus.

Außerdem wird ein wesentlicher Unterschied deutlich:

Auf der einen Seite: Bürgermeisterin und Gemeindevertretung, die die Lösungen finden sollen und denen die Einwohner vertrauen sollen.

Auf der anderen Seite: Einbindung der Bürger in Entscheidungen und Hinzuziehung von unabhängigen Sachverstand.

Da sind beide Kandidierende absolut authentisch und spiegeln die jeweilige Kultur der kommunalpolitischen Gruppen wider, die hinter ihnen stehen.
Da gibt es kein richtig oder falsch. Es sind einfach nur andere Ansätze, wie die kommunale Demokratie zum Nutzen aller gelebt werden kann.

Wir meinen, dass die offene Kultur zeitgemäßer ist und nehmen wahr, dass sich dem mehr und mehr Menschen anschließen. Auch aus „anderen“ Gruppen, die sich bei der letzten Kommunalwahl dem Votum gestellt haben.

Schreibe einen Kommentar