Kurzbericht: Ergebnisse Bürgerbefragung

Im Beisein von 9 Mitgliedern des Zukunftsausschusses, des Bürgermeisters und ca. 10 weiteren interessierten Bürgern wurden heute Ergebnisse der Bürgerbefragung präsentiert.

Nachfolgend eine erste kurze Ergebniszusammenfassung, über einige Aspekte hatte ich bereits aus der Sitzung heraus per Twitter informiert.

Beteiligung

  • in der Auswertung berücksichtigt wurden 136 Fragebögen, da Befragung so ausgelegt war, dass sie auf Haushaltsebene erfolgt, liegt die Beteiligung bei 15-20 % und somit über der Mindesterwartung von 10 %
  • mehr als die Hälfte der Fragebögen wurden in 2-Personen-Haushalten beantwortet
  • 75 % der beantworteten Fragebögen stammen aus Pinnow, 25 % aus Godern
  • 80 % der Befragungsteilnehmer gaben an, dass Sie 45 Jahre oder älter sind
  • neben der Beantwortung der Fragen hinsichtlich Zufriedenheit und Wichtigkeit wurde sehr viele Hinweise und Vorschläge gegeben sowie Wünsche zu einzelnen Themen geäußert

Ergebenisse

    • insgesamt sind die Befragungsteilnehmer zufrieden bzw. sehr zufrieden mit der Lebensqualität in Godern und Pinnow, die durchschnittlich 1,68 (Skala 1-5) bewertet, dabei wurde die Entwicklung der letzten 10 Jahre mit 1,73 und die Aussichten für die nächsten 10 Jahre mit 1,96 angegeben
    • 71 % möchten Ihren Lebensabend in Pinnow bzw. Godern verbringen, 10 % verneinen dies explizit, 19 % gingen auf diese Frage nicht ein
    • auf Grund der guten bis sehr guten Bewertung wurde in der Auswertung die Skala auf 1-4 angepasst und der Mittelwert mit 2 statt 2,5 angesetzt
    • Die Bewertung der einzelnen Themenkomplexe:
      • Themenkomplex/Zufriedenheit/Wichtigkeit
      • Verwaltung/2,1/2,0
      • Sicherheit, Ordnung, FFW/1,9/1,4
      • Bildung und Kinderbetreuung/1,9/1,7
      • Kulturelle und soziale Vereinsarbeit/2,0/1,8
      • Kinder, Jugend und Familie/2,3/1,5
      • Gesundheit und Sport/1,8/1,7
      • Attraktive/ starke Zentren/2,2/1,8
      • Anbindung in die Region/2,2/1,6
      • Landschaftliche Schönheit und touristische Wirtschaft/2,3/2,0

Wenn auch auf hohem Niveau, so werden Themen deutlich, die den Teilnehmern wichtig sind, mit denen sie im Vergleich zwischen den einzelnen Themenkomplexen jedoch unterdurchschnittlich zufrieden sind. Besonders fällt dabei Kinder, Jugend und Familie auf. Hauptsächlich ist dies auf fehlende Angebote für Jugendliche zurückzuführen. Hingegen werden die Angebote für Kinder als gut eingeschätzt, mit der Einschränkung, dass es an Spielmöglichkeiten für Kinder in Krippenalter mangelt. Auch die Versorgung mit KiTa-Plätzen wird vorrangig positiv eingeschätzt, zu den Schulen ergeben sich differenzierte Rückmeldungen. Nicht überraschend ist, dass die Bus-Anbindung an und die Schulen ein Thema ist, zu dem Verbesserungen gewünscht werden.

Top-Themen der Befragung

  • Onlineangebot der Verwaltung verbessern
  • Vandalismus begegnen
  • Anbindung an die Schulen verbessern (vor allem Sukow)
  • Freizeitangebote für Erwachsene schaffen
  • Jugendfreizeit verbessern
  • Ortsteile entwickeln
  • Wohnkosten im Auge behalten
  • Radwege bauen
  • Anbindung an Schwerin verbessern
  • Belastung durch hohes Verkehrsaufkommen reduzieren
  • Voraussetzungen für die Wirtschaft schaffen

Die größten Stärken aus Sicht der Bürger

  • Allgemeines Wohlbefinden
  • Landschaftliche Schönheit und Lage nahe Schwerin, intakte Natur, Seen und Ruhe
  • Gute Zusammenarbeit von Gemeinde, Feuerwehr und Kirchgemeinde
  • Vorhandene Infrastruktur (KiTa, Ärzte, Frisör, Einkauf, Sport, Poststelle, Gaststätte, etc.)
  • Die regelmäßige Nahverkehrsanbindung an Schwerin und die gute Autobahnanbindung
  • Ausgebauter Kindergarten am Ort
  • Starke Gemeindevertretung (ohne Parteienpriorität)
  • Fahrzeuge und Technik der Feuerwehr

Die größten Schwächen aus Sicht der Bürger

  • Ordnung und Sauberkeit wie Abfälle im Wald, Müll und Unrat, Parken auf öffentlichen Grünflächen, Hundekot
  • Angebote für junge Leute
  • Keine Möglichkeit für junge Leute sich niederzulassen (Wohnraumangebot, Bauflächen)
  • Verbindung Pinnow – Godern
  • Aufgaben auf zu wenigen Schulter verteilt (Ehrenamt)
  • Verkehrsberuhigung
  • Geh- und Radwege
  • Schlechte Ausschilderung für Touristen
  • Mangelhafte Pflege der Wanderwege und Strände
  • Kein „unternehmerisches Zukunftskonzept Heizhaus“

Soweit eine erste unbewertete Zusammenfassung der heutige Präsentation. In Summe aus meiner Sicht eine sehr gute Grundlage für die weitere gemeinsame Arbeit aller an der Zukunft der Gemeinde interessierten. In vielen Punkte finden wir uns hinsichtlich unserer Ziele und Schwerpunkte bestätigt und werden in den nächsten Tagen weitere Ergebnisdetails aufbereiten und hier veröffentlichen.

Unabhängig davon wurde heute im Ausschuss abgestimmt, dass es eine Sonderausgabe der Petermännchen-Post mit einer Ergebniszusammenfassung geben soll und die Detailergebnisse auf der Website der Gemeinde veröffentlicht werden.

 

Schreibe einen Kommentar