Haltestellensituation Pinnow Wendeschleife

Aus aktuellem Anlass eine Anregung für die heutigen Sitzung des Ausschusses für Bau, Umwelt-, Verkehrs- und Ordnungsangelegenheiten

Die neue Bushaltestellensituation an der Wendeschleife Pinnow ist unbefriedigend. Der Schutz der Passagiere, vor allen der Kinder, vor Wetter und Verkehr, hat sich seit der Erneuerung der Haltestelle deutlich verschlechtert. Statt einer regengeschützten Wartemöglichkeit in der Wendeschleife abseits der Straße gibt es jetzt einen regengeschützten Ausstieg an der Straße, und einen nicht regengeschützten Einstieg ebenfalls an der Straße.

Was bei Regen passiert zeigt das Video: Die Passagiere warten im Häuschen an der gegenüberliegenden Seite, und wechseln dann sofort die Straßenseite wenn der Bus kommt.Wenn viel Verkehr ist, und viele Kinder unter Zeitdruck zum Buseinstieg auf der Gegenseite laufen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis hier ein Kind unachtsam die Straße passiert und von einem Fahrzeug erfasst wird. Rücksichtslose Autofahrer sind dort auch mal mit 80 km/h unterwegs.

Ich sehe die Gemeinde hier auch klar in der Pflicht zur Gefahrenabwehr – im Moment hat die Gemeinde durch den Umbau der Haltestellen eine neue Gefahr erzeugt.

Hier sollte entweder auch ein Wetterhäuschen auf die nördliche Straßenseite oder die Gemeinde bespricht mit dem VLP ein anderes Zustiegskonzept.

Vorschlag für eine Ansprache des VLP (Wechsel der Ein- und Ausstiegseite bei bestimmten Busfahrten)

  • · Zustieg auf der Südseite (wo das Häuschen jetzt ist), bevor der Bus die Wendeschleife passiert. Das wird zwar immer dann nicht gehen, wenn der Busfahrer noch eine Pause in der Wendeschleife macht, morgens ist das aber nicht der Fall: die Busse mit dem Schülerverkehr zwischen 6:45 und 7:00 fahren ohne Pause durch, da würde das funktionieren.
  • · Ausstieg der Passagiere bei Ankunft auf der Nordseite. Aktuell steigen sie am Wetterhäuschen aus, und müssen dann gleich über die Straße, weil es keine Wege von der Bushaltestelle weg gibt. Wenn der Ausstieg auf die nördliche Seite wandern würde könnte man gleich auf dem Gehweg ins Dorf gehen. Zum Ausstieg braucht es auch nicht unbedingt ein Wetterhäuschen, weil die Passagiere gleich losgehen. Das geht bestimmt ebenfalls nur wenn der Busfahrer keine Pause macht.

Wenn dies nicht geht, und auch keine Installation eines Wartehäuschens auf der nördlichen Seite, wäre zur Not noch ein Wartehäuschen an alter Stelle in der Warteschleife denkbar. Dann hätten die Kinder eine Unterstellmöglichkeit 20m neben dem Einstieg, und müssen dafür nur den Sandweg zum Flugplatz kreuzen.

Schreibe einen Kommentar