Vielen Dank!

Mehr als 80 Nachbarn, Freunde und Mitmenschen aus Godern und Pinnow haben Sonntagnachmittag (27.1) beim „DORFGESPRÄCH – Was uns bewegt“ in einer Mischung aus Barcamp und OpenSpace Themen, Fragen, Ideen unserer Gemeinde diskutiert. Alles kreativ und konstruktiv. Wie war das mit der Politikverdrossenheit? Wir müssen diese Resonanz Euer/Ihr Feedback erst einmal sacken lassen und mit etwas Abstand auswerten. Daher zumächst: Herzlichen Dank allen, die heute ins Bürgerhaus (Gemeindezentrum) Pinnow gekommen sind!

In den nächsten Tagen werden wir nach und nach Fotos – insbsondere von den Flipcharts mit Ideen, Fragen, Themen – bereitstellen, thematische Zusammenfassungen geben und über nächste Schritte nachdenken. Das Interesse und die Mitwirkung (beides von uns erhofft, jedoch in den Umfang nicht erwartet) stellen uns vor eine positive Herausforderung. Am 20.2, werden wir in einer offenen Runde, zu der alle Interssierten recht herzlich eingeladen sind, das DORFGESPRÄCH auswerten und konkrete Anknüpfungspunkte identifizieren.

DORFGESPRÄCH

Wir suchen und bieten Möglichkeiten zum Austausch. Es geht um informierte Gespräche und verantwortliche Möglichkeiten. Über die Orte in denen wir leben, arbeiten, einkaufen, wohnen und unsere Freizeit verbringen. Über Fragen, die sachgerechte Antworten brauchen.

Sie bestimmen die Themen. Das DORFGESPRÄCH lebt von den Ideen, Gedanken und Fragen aller. Themenvorschläge bitte gerne an info@19065pinnow.de senden

Erste Themenvorschläge

  • wohin geht die bauliche Entwicklung mit Straßen und Wohngebieten, für den Verkehr und die Mobilität, in unserer Landschaft und Umwelt
  • welche Mobilitätsangebote und Verkehrsinfrastruktur brauchen wir – Fußgänger, Radfahrer, Pkw, Bus, Rufbus, …
  • wie entwickeln wir unsere soziale Infrastruktur für Kindergarten, Jugendliche, Leben im Alter – unsere Vereine und das gemeinsame Leben über Generationsgrenzen hinweg
  • was unterstützt die Handwerker und Betriebe und was ist gut für (Nah-)Erholung und
    Tourismus
  • welche Form von Transparenz und politischer Gesprächskultur brauchen wir in unserer
    Gemeindepolitk

Und die Kinder?

Das DORFGESPRÄCH soll allen eine Stimme verleihen, insbesondere auch Familien. Für
Kinder gibt es kleines Begleitprogramm mit Slackline, Bällen, Lego und Brettspielen. Und für alle gibt es Saft, Wasser, Kaffee, Kekse und Kuchen.

Ablauf

Das DORFGESPRÄCH dient dem gemeinsamen Austausch. Die Teilnehmer bestimmen Themen und Form. Als groben Rahmen schlagen wir vor.

  • Themen im Vorfeld und den ersten ca. 30 min zu sammeln und deren Relevanz für die Teilnehmer zu ermitteln
  • die zwei bis vier Themen, die auf das größte Interesse stoßen, werden für 30-45 min in Gruppen etwas intensiver diskutiert
  • die Ergebnisse der Gruppengesprächen, werden anschließend allen Teilnehmern in einer kurzen Zusammenfassung vorgestellt